Elchfighter I & II unterliegen in Nattheim und Musberg

Elchfighter I & II unterliegen in Nattheim und Musberg

Die erste Mannschaft muss weiterhin auf den Sieg warten. Sie unterliegen in der sehr gut besuchten Ramensteinhalle in Nattheim mit 19:15 Punkten. Viele Elchinger Fans waren zum Derby nach Nattheim gekommen, um die Elchfighter zu unterstützen. Leider mussten sie mit ansehen, wie die beiden Schlüsselkämpfe von Dominic Schumny und André Wuchenauer zu Gunsten der TSG entschieden wurden. Im Limit bis 57 kg traf Nils Krautsieder auf Neuzugang Tamás Török. Török konnte mit einigen Durchdrehern früh hoch in Führung gehen, bekam dann aber konditionell Probleme und Nils fand immer besser in den Kampf und errang selbst Punkte. In Runde zwei machte Török den Sack zu und siegte technisch überlegen. Im Schwergewicht zeigte einmal mehr Slim Trabelsi sein Können und siegte nach nur rund 40 Sekunden technisch überlegen. Die Klasse bis 61kg blieb beim KSV unbesetzt, so dass Florin Cutitaru kampflos zu Punkten kam. Einen heißen Kampf lieferten sich Maximilian Besser und Robert Ersek, beide eigentlich greco Spezialisten, im Freien Stil. Beide mussten einmal wegen Passivität in die Aktivitätszeit und eine weitere 4er Wertung gab Maxi durch einen schnellen Armzug von Ersek ab. Im Limit bis 66kg konnte Nattheim keinen Ringer stellen, so dass Neuzugang Faisal Haidari kampflos 4 Punkte gutgeschrieben bekam. Nach der Pause siegte Samuel Guerrero gegen den erfahrenen Andreas Wiedmann nach Punkten und konnte vor allem in der Bodenlage mit Durchdrehern überzeugen. Dominic Schumny hatte einen schweren Stand gegen Neuzugang Davidov. Dieser versuchte mehrmals provokant Schumny zu Unsportlichkeiten zu provozieren und würgte ihn mehrfach in der Kopfklammer. Aus dieser konnte sich Schumny nur selten lösen, so dass er Punkt um Punkt abgeben musste. Für Hoffnung im Team sorgte Viktor Mitioglu gegen Tobias Kuhn. Geschickt sicherte er sich gegen das Kraftpaket Punkt um Punkt zum Überlegeneheitssieg. Im Freien Stil traf André Wuchenauer auf Jan Riek. Er fand diesmal kein adäquates Mittel gegen die Armklammer von Riek und verlor nach Punkten. Auch Nik Klement konnte gegen den erfahrenen Jürgen Hartung nur bedingt mitringen. Hartung nutze die angeordnete Bodenlage für Würfe und sicherte sich und der TSG so den Sieg.

 

Niederlage der zweiten Mannschaft gegen KSV Musberg II

Am Samstagabend standen sich im Sportzentrum Leinfelden und einer kleinen Anzahl Zuschauer die beiden zweiten Mannschaften des KSV Musberg und KSV Unterelchingen gegenüber. Die jungen Elchfighter, die mit einem Durchschnittsalter von 19,1 Jahren auf die Matten gingen, mussten sich im Hinkampf deutlich mit 24:4 Punkten den Gastgebern aus Musberg geschlagen geben.

Die einzigen Punkte sicherte sich Leo Klement (57 kg) schon auf der Waage, denn Musberg konnte keinen Gegner stellen.  In der Gewichtsklasse bis 130 kg gaben die Elchinger die Punkte kampflos an die Musberger ab, weil sie dieses Klasse nicht besetzten. Ohne Punkte und Siege blieben Serafim Apostel (61 kg), David Braun (66 kg), Mert Eligüzel (75 kg) und Mick Junginger (86 kg). Ebenso wenige Chancen zu punkten, hatte Hans Häckel (98 kg), der sich stilartfremd Stefan Stäbler (Bruder von Frank Stäbler) zum Kampf stellte. Der Elchinger konnte die Niederlage durch technische Überlegenheit nicht abwenden.

Für den folgenden Rückkampf wurden die Karten neu gemischt und die Aufstellung in einer Gewichtsklasse geändert.

Erneut kampflos holte sich Leo Klement (57) die Punkte und kampflos gingen die Punkte im Schwergewicht wieder an Musberg. Im Freistil bot Serafim Apostel (61) einen tollen Kampf gegen Justin Leto und gewann durch technische Überlegenheit. Schwerer tat sich David Braun (66) gegen Yannick Stäbler. Beide schenkten sich nichts, Braun brachte seine letzte Wertung über die Zeit und siegte somit aufgrund der letzten Wertung. Keinerlei Probleme hatte Luca Besser (86 kg greco) mit Robin Staiger. Er beherrschte den Musberger und ließ keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger die Matte verlassen würde. Sehr spannend gestaltete Hans Häckel sein Duell gegen Stefan Stäbler. Beide Ringer ließen nicht viel zu. Der Elchfighter lag mit einem Punkt zurück als er buchstäblich mit dem Schlussgong die letzte und entscheidende Wertung erlangen konnte und knapp nach Punkten siegte. Für Mert Eligüzel gab es im Rückkampf keine Punkte gegen André Graßl zu holen. Obwohl die Elchinger Athleten den Rückkampf mit 14:8 Punkten für sich entschieden, konnte sie die hohe Niederlage vom Hinkampf (24:4) nicht mehr aufholen. Sie verloren den Mannschaftskampf mit 32:18 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.