Bild3  Bild8 Bild6 

Zur Deutschen Meisterschaft der Junioren im sächsischen Plauen machten sich am Freitag die beiden Greco Talente Maximilian Besser und Jonas Wuchenauer mit Ihrem Betreuer Martin Weickert auf. Besonders Maximilian Besser, der ohne Verletzung oder Krankheit durch die Vorbereitungsphase kam, wollte in seinem letzten Juniorenjahr nochmals mit einer sehr guten Leistung seine Klasse bestätigen. Nachdem der Kampf auf der Waage gewonnen war, startete Maximilian planmäßig in das Turnier. Gegen Alexander Truschakov aus Vörstetten fand er gut in den Kampf und beendete diesen vorzeitig technisch überlegen mit einem Armzug und zwei folgenden Durchdrehern. Nach der Mittagspause folgte in Runde zwei der spätere Vizemeister Ludwig Weiss aus Nordbaden vom AV Reilingen. Maxi Besser ging zunächst mit 6:0 in Führung und versuchte den Sack zuzumachen. Dabei gab er immer wieder Punkte ab, durch einen letzten Konter glich der Nordbadener zum 8:8 Punktegleichstand aus und gewann den Kampf aufgrund der letzten Wertung. Da Ludwig Weiss im Turnierverlauf ins Finale einzog konnte Maximilian Besser nochmals über die Hoffnungsrunde starten. Deshalb hieß es abends erstmal eine extra Trainingseinheit zu absolvieren um das erforderliche Gewichtslimit Sonntagmorgen nochmals zu bestätigen. Gegen den Meringer Niklas Guha aus Bayern begann Maximilian Besser in der ersten Runde noch etwas verhalten, die Nervosität war deutlich spürbar. Im Verlauf steigerte er sich und konnte mit einem klaren 8:3 Punktsieg ins kleine Finale einziehen. Dort ließ er dann nichts mehr anbrennen und besiegte Steven Brandy Schäfer aus Berghausen in Nordbaden technisch überlegen in zwei Minuten. Er beendete das Turnier mit einem hervorragenden 3. Platz.

Bild5

Für Jonas Wuchenauer

war schon die Rückkehr ins WRV Greco Team ein erster Schritt in die richtige Richtung. So freute er sich nach guten Leistungen in den Lehrgängen über die Nominierung zur Deutschen Meisterschaft. Auch das Losglück blieb Jonas treu. Nach einem Freilos in Runde 1 wartete mit Marco Junge aus Berghausen Nordbaden ein bekannter Gegner auf Ihn. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften konnte Jonas Wuchenauer einen Überlegenheitssieg feiern. Auch hier ging er schnell mit drei Punkten in Führung. Beim Versuch eines Hüftschwungs wurde er jedoch ausgekontert und zweimal gedreht. So im Zugzwang versuchte er den Rückstand aufzuholen konnte dadurch jedoch die Punkteniederlage durch weitere Konter nicht verhindern und schied aus. Er beendete das Turnier mit dem 10. Platz.

Bild9

 Zeitgleich am Freitag reiste das Freistiltalent Erik Schweter als einziger Vertreter des KSV Unterelchingen zur Deutschen Meisterschaft in das nordbadische Waghäusel. Er wurde vor Ort von Dennis Querner betreut.
Obwohl Erik Schweter kein schlechtes Los zog, musste er aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl am frühen Samstagmorgen die Qualifikationsrunde ausringen. Sein Gegner hieß dort Tim Hamann aus Sachsen, den er auf anderen Turnieren schon besiegen konnte. Allerdings fand Erik Schweter nicht wirklich in den Kampf und war viel zu verhalten. Viel zu spät startete er seine Angriffe und konnte den Rückstand aus der ersten Kampfhälfte nicht mehr aufholen. Schweter verlor seinen Kampf mit 10:3 Punkten, Nachdem Tim Hamann im Halbfinale an Joel Wrensch aus Thüringen knapp scheiterte, war für den KSV-Ringer das Turnier vorzeitig beendet und er belegte am Ende den 11. Platz.

Bild11