Die lange Kampfpause der zweiten Mannschaft hatte Spuren hinterlassen, so dass der ein oder andere Ringer erst einmal wachgerüttelt werden musste, bevor die Nachwuchsathleten um Betreuer Siegfried Steck in einem packenden Endspurt die Faurndauer letztendlich souverän mit 36:16 besiegten. Der Tabellendritte war nahezu in Bestbesetzung angereist und hoffte natürlich die Punkte aus der KSV-Halle entführen zu können. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, vor allem in Runde zwei, setzten sich die jungen Elchinger erfolgreich zur Wehr.

Den Start machte Nils Krautsieder (57 GR) gegen Ahmet Kabal. Gegen den jungen Faurndauer konnte Nils in Runde eins mit vier Punkten in Führung gehen. Jedoch konterte der kompakte Kabal in Runde zwei, bevor Nils nochmals mit zwei Durchdrehern den knappen 8:6 Punktsieg retten konnte. Im Generationenkampf hatte der junge Florian Wühr gegen Michael Burger (130 GR) die Nase vorn. Im zu Beginn ausgeglichenen Duell konnte Wühr nach rund einer Minute den Kampf nach einem Konter mit einem glücklichen Schultersieg beenden. In der Gewichtsklasse bis 61 kg FS standen sich Max Klein und Luca Langeneck gegenüber. Der zwanzigjährige Faurndauer startete mit zwei schnellen Beinangriffen und konnte hier punkten. Kurz vor der Pause gelang Max ein Hüftschwung und vier Sekunden vor dem Gong entschied Kampfrichter Dieter Schmierer auf Schultersieg. Nach knapp zwei Minuten musste sich Max Lenz (98kg FS) dem älteren Kai Wilimsky auf Schultern geschlagen geben. Max Lenz konnte Wilimsky zwar in die Bodenlage zwingen, diese dann aber nicht verwerten. Eine Rechnung offen hatte Jonas Wuchenauer (66kg GR) mit dem 11 Jahre älteren Stefan Hoss, konnte dieser doch in der Hinrunde Jonas die einzige Niederlage bescheren. Jonas begann konzentriert und holte die ersten vier Punkte mit einem Armdrehschwung. Im Kampfverlauf versuchte Hoss einen Angriff, diesen konterte Jonas und schulterte seinen Gegner. Nik Klement (86kg GR) und Jonas Wühr zeigten einen aktionsreichen Kampf. Während Wühr vor allem am Mattenrand immer wieder geschickt z.B. mit einem Hüftschwung punktete, konnte Nik immer wieder den Punktevorsprung verkürzen. Man merkte jedoch deutlich, dass Nik durch seine verletzungsbedingte Zwangspause Mühe hatte den Kampf anzunehmen und nach vier Minuten konnte er die Schulterniederlage nicht mehr abwenden. Leider schmerzte auch seine Verletzung so sehr, dass er im Rückkampf gegen Artur Enders nicht mehr antreten konnte. Zum Kampf des Abends kam es zwischen dem jungen Samuel Guerrero (78 kg FS) und Oliver Schuler. Der fünf Jahre ältere Schuler sah knapp vier Minuten wie der sichere Sieger aus. Mit Beinangriffen und schönen Würfen punktete er mehrmals und führte scheinbar uneinholbar mit 0:14 Punkten. Ein kurzer Moment reichte jedoch aus und Samuel nutzte die Gunst der Stunde. Per Hüftschwung beförderte er Schuler direkt auf die Schultern noch bevor dieser wusste wie Ihm geschah. Somit konnten die Elchinger mit eine knappen 13:12 Führung in die Pause gehen.

Im Rückkampf waren dann alle hellwach und für Faurndau gab es nichts mehr zu holen. Nils Krautsieder schultere Ahmet Kabal schon mit dem ersten Angriff. Michael Burger sammelte gegen Florian Wühr seine Punkte durch Beinsteller ein. Max Klein (61kg GR) und Max Lenz (98kg GR) kamen beide mit schönen Hüftschwüngen zum Schultersieg bevor Jonas Wuchenauer (66kg FS) gegen den aufgerückten Langeneck ein Grifffeuerwerk zündete und Ihn nach einer Minute ausgepunktet hatte. Auch der Deutsche B-Jugend Meister Samuel Guerrero hatte im bevorzugten griechisch-römischen Stil keine Probleme und beendete den Kampf nach einigen Durchdrehern mit einer schönen Schleuder zum Schultersieg.

Die zweite Mannschaft trifft am kommenden Freitag (07.12.2018) auf den AC Röhlingen. Wie auch im Hinkampf, wird bei diesem Duell sicher wieder ein knapper Ausgang zu erwarten sein. Die zweite Mannschaft würde sich über die Unterstützung der Fans sehr freuen. Kampfbeginn ist am Freitag, den 07.12.2018 um 19:00 Uhr in der Sechtahalle in Röhlingen.