Wieder einen deutlichen Sieg konnten die Aktiven des KSV Unterelchingen gegen den TSV Ehningen II einfahren und gewannen mit 32:6 Punkten in der heimischen KSV-Halle.

Somit bleibt das Team des KSV nach dem letzten Kampf der Hinrunde in der Tabelle auf dem zweiten Platz mit nur einer Niederlage hinter dem Tabellenführer aus Winzeln.

 

Nach der Vorstellung der beiden Mannschaften und den einzelnen Begegnungen ging es nicht wie gewohnt mit dem leichtesten Gewicht los, sondern der Kampf in der Gewichtsklasse bis 98 kg wurde vorgezogen. Der Elchinger Rudolf Münkle musste sich hier Kai Rösch stellen, der auch schon in der Oberliga aktiv war. Der Beginn war etwas zäh und Münkle gelangen nur kleine Wertungen. Nach der Pause fand der Elchinger immer besser in den Kampf und nach einigen Drehern und weiteren Punkten in der Bodenlage holte sich Münkle technisch überlegen den Sieg. Als nächstes musste sich der Nachwuchsringer Luca Besser dem Mattenfuchs Mathias Sperling stellen. Dieser ging auch schnell mit Überwürfen in Führung und es sah zunächst nicht danach aus, dass der junge Elchfighter etwas dagegen tun könnte. Luca Besser behielt aber die Nerven und gab trotz des Rückstandes nicht auf und konnte den Ehninger nach einem erneuten Überwurfversuch kontern und legte ihn unter dem Jubel der Fans auf die Schulter. Im wahrsten Sinne des Wortes einen schweren Brocken hatte Pascal Schmidt mit dem Gast Maximilian Walser. Zwischen den beiden lagen rund 40 kg Gewichtsunterschied und machte es dem KSV-Athlet nicht leicht. Obwohl sich Pascal nach Kräften wehrte, musste er am Ende sich doch durch technische Überlegenheit geschlagen geben. Das zweite Leichtgewicht Dominic Schumny hatte einen ruhigen Abend, denn er hatte seinen Kampf schon auf der Waage gewonnen, weil die Gäste aus Ehningen keinen Gegner stellen konnten. Vor der der Halbzeitpause traf der KSV-Ringer Erik Schweter auf Sahir Bahir Saidy. Nach anfänglichem Abtasten und einem missglücktem Angriff des Ehningers nutzte Schweter die Situation für sich und legte Saidy nach einer knappen Minute auf die Schultern. Das Team des KSV Unterelchingen führte nach der ersten Hälfte deutlich mit 16:4 Punkten und brauchte nur noch einen Sieg mit 4 Punkten um den Mannschaftskampf endgültig zu gewinnen.

Den Anfang in der zweiten Hälfte machte wie sonst auch Maximilian Besser, der sich dem jungen Fabian Bendl stellte. Mit einem Hüftwurf erzielte Besser die ersten Punkte und nach Wertungen im Boden, einem Wurf und weiteren kleinen Wertungen sicherte sich der Elchinger die technische Überlegenheit ohne Probleme und vergrößerte den Vorsprung auf 20:4 Punkte. Der Elchfighter Martin Weickert hatte es nun in der Hand mit einem Sieg für den vorzeitigen Gewinn des Mannschaftskampfes zu sorgen. Ihm gegenüber stand Henri Schimmer, den Weickert in Bodenlage bringen konnte und dort mehrfach drehte. Nach einer Verwarnung durch unerlaubte Beinarbeit bei einem Wurf aus dem Stand führte der Elchinger klar. Mit einem letzten Ausheber holte sich Weickert eine 5 Punkte Wertung und zeitgleich die technische Überlegenheit, sowie den Gesamtsieg für den KSV Unterelchingen. Für Kevin Schweter war das einzige Problem mit Mathias Neitzel dessen Größe, er überragte den Elchfighter um gut zwei Köpfe. Kevin Schweter bekam in der ersten Aktion das Bein zu fassen und hob dieses an um Neitzel aus dem Gleichgewicht zu bringen, was sich als schwierig aufgrund seiner Größe und Gelenkigkeit herausstelle. Dennoch setzte sich Schweter mit Wertungen im Boden durch und beendete nach etwa 1.30 Minute das Duell durch technische Überlegenheit. Eine undankbare Aufgabe hatte André Wuchenauer mit Marc Luithle, der ebenfalls Erfahrungen in der Oberliga sowie in der Bundesliga hat. Luihtle machte auch die ersten Punkte und wehrte die Angriffsbemühungen von André Wuchenauer ab. Obwohl der KSV-Ringer als versuchte, konnte er die Punktniederlage am Ende nicht mehr abwehren. Im letzten Aufeinandertreffen des Abends zwischen Dennis Querner und Tarik Yilmaz schien es am Anfang ausgeglichen zu sein. Querner fand immer besser in den Fight und erkämpfte sich mit mehrfachen Drehern und Wertungen im Boden die technische Überlegenheit über den Gastringer.

Schon am kommenden Donnerstag starten die Aktiven des KSV Unterelchingen in die Rückrunde, die mit Stilartwechseln in mehreren Gewichtsklassen verbunden ist.