Es ist wieder gelungen! Die Ringer des KSV Unterelchingen erringen einen weiteren deutlichen Heimsieg über die Gäste aus Remseck und versetzten die Zuschauer in der Halle samt Trainerteam in Hochstimmung.

Der jüngste Ringer Luca Besser eröffnete auch an diesem Abend die Punktejagd und hatte seinen Kampf erneut auf der Waage gewonnen, weil die Gäste keinen Kontrahenten stellen konnten. Das Schwergewicht Michael Burger, der zuvor schon für die 2. Garnitur im Einsatz war und den erkrankten Pascal Schmidt ersetzte, hatte es mit Leon Tscherter zu tun.

Obwohl gut 30 Jahre Kampferfahrung zwischen ihm und Tscherter lagen, war es keine leichte Aufgabe für den Elchfighter. Michael Burger versuchte immer wieder mit Wurfansetzen oder Konter zu Punkten zu kommen, allerdings wehrte sich der Juniorenvizemeister der DM und amtierende Deutsche Meister der A-Jugend aus Remseck mit allen Mitteln gegen den Routinier aus Elchingen. Am Ende unterlag Burger dem Gästeringer knapp nach Punkten. Dem Leichtgewicht Dominic Schumny stand mit Sven Schudrich ein Nachwuchsringer der Gäste gegenüber. Schumny beherrschte Schudrich mit mehreren Wertungen in der Bodenlage und einem Wurf aus dem Stand, der 5 Punkte brachte, der Elchinger beendete den Kampf mit einigen Durchdrehern und siegte durch technische Überlegenheit. Eng und hart umkämpft war das Aufeinandertreffen von Rudolf Münkle und Felix Hagenbruch. Beide Ringer neutralisierten sich regelrecht in der ersten Hälfte bis Münkle einen Punkt abgab. Mit diesem geringen Rückstand ging es in die zweite Hälfte des Kampfes. Münkle bewahrte Ruhe auch als eine Aktivitätszeit gegen ihn angeordnet wurde. Er konnte den Punktverlust abwenden, indem er seinen Gegner in Bodenlage brachte, durch eine weitere 2 Punktewertung verteidigte der Elchinger seine Führung mit viel Energie bis zum Ende und nach Ablauf der Zeit sicherte er sich den Punktsieg. Als letzter Punktejäger vor der Pause ging Erik Schweter auf die Matte, dort traf er auf den Jugendringer Julian Paul Kämmle. Mit fast der ersten Wurfaktion erzielte Schweter 4 Punkte und ließ dem jungen Remsecker keine Chance im Boden. Er drehte Kämmle solange bis er ausreichend Punkte zum Sieg durch technische Überlegenheit hatte. Die Mannschaft des KSV Unterelchingen führte deshalb in der Pause und vor der zweiten Kampfhälfte klar mit 14:1 Punkten.

In der Gewichtsklasse bis 86 kg standen sich Maximilian Besser und Ricardo Kettner auf der Matte gegenüber. Nach kurzem Kräftemessen erwischte Besser seinen Gegner mit einem Hüftschwung und konnte ihn auch gleich drehen, nach einem Punkt durch Passivität führte er schnell mit 7 Punkten. Der Gästeringer konnte sich nur durch unerlaubte Beinarbeit wehren, was ihm am Ende auch nicht half, da er dafür verwarnt wurde und der Elchfighter mit einer letzten Wurfaktion die technische Überlegenheit erlangte. In dem Duell zwischen Martin Weickert und Simon Koppenhagen ließ der KSV Athlet keine Zweifel daran, wer als Sieger von der Matte geht. Fast ohne Gegenwehr brachte Weickert seinen Kontrahenten in Bodenlage und drehte und kippte ihn an bis der den Kampf durch technische Überlegenheit beenden konnte. Keinerlei Probleme hatte Kevin Schweter mit Christian Wahlenmeier. Im Boden bekam er seinen Gegner zu fassen, hob in mit aller Kraft aus und brachte ihn in die gefährliche Lage und schulterte ihn zum Schluss noch. Vor einer fast unlösbaren Aufgabe war André Wuchenauer, der mit Asadullah Nemati, den stärksten Gegner aus Remseck hatte.

Der Elchfighter startete immer wieder Angriffsversuche, die Nemati mit Leichtigkeit abwehrte. Der Remsecker beherrschte Wuchenauer in jeder Lage und fügte dem Elchinger eine Niederlage durch technische Überlegenheit zu. Nemati holte neben Tscherter die einzigen Mannschaftspunkte für Remseck.